Schlüsselübergabe erfolgt: Halle A an EV-Cargo

Am Freitag den 02.12. war die offizielle Schlüsselübergabe: ALCARO hat Halle A des Log Plaza Frankfurt (Oder) an EV-Cargo vermietet.

Gleichzeitig bildet die erfolgreiche Vermietung den Startschuss für die weitere Entwicklung, wie beispielsweise die angelaufene Umsetzung der nächsten Abschnitte, die bereits sichtbar sind, z.B. der Erdbau für die weiteren Logistikhallen.

Im an die Übergabe anschließenden Presse-Event wurde bekannt gegeben, dass EV-Cargo die Halle A für die Distribution und Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus für Elektrofahrzeuge realisieren und damit in kurzer Zeit über 40.000 qm beziehen wird. Die vor Ort verfügbaren KV-Terminals und die Möglichkeit, Verkehre über die Schiene zu ziehen, stellt einen relevanten Standortfaktor dar, wie während des Termins bestätigt wurde. An dieser Stelle ist auch die Unterstützung von Seiten der Wirtschaftsförderung zu nennen, die das Projekt seit 2017 begleitet hat.

I/D Cologne: Vollvermietung im Güterhaus

Mit der Vollvermietung des Güterhauses ist im I/D Cologne ein weiterer Meilenstein für das Quartier gesetzt. Weitere verfügbare Büroflächen werden im Quartiershochhaus Scala im Jahr 2025 fertiggestellt.

Langfristige Mietverträge wurden final mit der Stadt Köln, der Sparkasse KölnBonn und dem ITDienstleister kommIT geschlossen. Die Stadt Köln wird mit rund 400 Mitarbeitenden als Ankermieter hochmoderne und zukunftsweisende Bürowelten auf 8.300 m² beziehen. Die Sparkasse KölnBonn wird einen Beratungsstandort mit SB-Zone im Güterhaus eröffnen: Rund 30 Mitarbeitende werden zukünftig im I/D Cologne tätig sein und mit der Servicestelle inklusive Bankautomaten den Nutzungsmix des Quartiers optimal ergänzen.

Der IT-Lösungs-Anbieter kommIT wird die oberste Etage mit rund 1.400 m² beziehen und wird dort mit ca. 50 Mitarbeitenden ein New-Work-Konzept umsetzen. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden aus der öffentlichen Verwaltung dabei, die Digitalisierung mit Softwarelösungen und Beratungsleistungen voranzutreiben. kommIT wechselt seinen Standort innerhalb von Köln und zieht vom Hansaring aus nach Köln-Mülheim. Bei der Anmietung war Greif & Contzen beratend tätig.

Zentral im I/D Cologne gelegen ist das Güterhaus nicht nur ein nachhaltiges Gebäude, welches aufgrund der voll erfüllten ESG-Kriterien die DGNB-Gold-Zertifizierung anstrebt. Es setzt auch neue Maßstäbe im Bereich Smart Building durch ein feinmaschiges Sensornetzwerk, energieeffiziente Gebäudetechnik und deren intelligente Vernetzung. Das ermöglicht maximalen Nutzerkomfort bei gleichzeitig niedrigen Energieverbräuchen und CO2-Emissionen im Betrieb. Das Güterhaus bietet modernste Arbeitswelten und viele Räume auch in den Außenbereichen. Ein großzügiger Innenhof, die weitläufigen Balkone, die jeder Etage zugeordnet sind, und die Dachterrasse schaffen Orte der Zusammenkunft, für die Mittagspause oder auch für das Arbeiten im Freien. Die Fertigstellung des Gebäudekomplexes ist für das 3. Quartal 2023 geplant.

„Neben Gastronomie, Büro, Hotel, Fitness und Parken konnten wir nun auch im Güterhaus einen tollen Nutzungsmix für das Quartier realisieren“, so Holger Kirchhof, Vorstandsmitglied der OSMAB Holding AG. „Die Vollvermietung zeigt uns einmal mehr, dass sich das Areal mit Leben füllt und wir unserer Vision eines zukunftsorientierten, dynamischen Gewerbequartiers schon sehr nah gekommen sind.“

„Das Güterhaus ist ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit und Smart-Building-Technologie an zentraler Stelle im Quartier. Dank der im Gebäude verbauten Technologien können nachweislich bis zu 30 % des Energiebedarfs eingespart werden“, fügt Arne Hilbert, Geschäftsführer bei Art-Invest Real Estate, hinzu. „Wir freuen uns sehr, dass für dieses Gebäude wieder hochattraktive Mieter gefunden wurden, die das Quartier zukünftig bereichern werden.“

ALCARO vermietet erste Logistikhalle im Log Plaza Frankfurt (Oder) an EV Cargo Unternehmensgruppe

ALCARO Invest GmbH, einer der laut Logistikstudie von bulwiengesa aktuell zehn größten deutschen Logistik-Projektentwickler 2022/2023, hat die erste von mehreren geplanten Logistikimmobilien am Standort Log Plaza Frankfurt (Oder) fertiggestellt und komplett vermietet. Mieter ist die EV CargoUnternehmensgruppe, die die Logistikimmobilie mit mehr als 47.500 Quadratmeter Mietfläche für die Distribution und Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus für Elektrofahrzeuge nutzen wird. Diese und alle weiteren Logistik-Immobilien am Industriestandort Log Plaza Frankfurt (Oder) werden nach hohen Nachhaltigkeitsstandards konzipiert und entwickelt. Sie verfügen u. a. über energieeffiziente Beleuchtung und Klimatisierung, Photovoltaikanlagen, E-Ladesäulen, überdurchschnittliche Gebäudedämmung und umfangreiche Begrünung. Zudem sind Elektro-Ladesäulen für LKW zukünftig möglich.

„Unsere Strategie ist aufgegangen. Wir haben die erste Logistikhalle spekulativ und nach dem nachhaltigen Log Plaza Konzept errichtet und wie geplant nach der Fertigstellung vollständig sowie langfristig vermietet. Was uns über den Vermietungserfolg hinaus besonders freut, dass der Mieter für die Zukunftsindustrie Elektromobilität tätig ist und damit die Region Ost-Brandenburg weiter stärkt. Für die bisherige vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit möchten wir uns bei der Politik und Verwaltung der Stadt Frankfurt (Oder) bedanken“, so Anton Mertens, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der ALCARO Invest.

„Die Vermietung der ersten Logistik-Immobilie ist der Auftakt für die weitere Entwicklung auf dem rund 44 Hektar großen Log Plaza Frankfurt (Oder) Areal als zukunftsorientierter Logistik- und Industriestandort“ ergänzt Peter Bergmann, Projektleiter von ALCARO Invest. „Wir sehen zudem ein steigendes Interesse an Logistikflächen in der Region Berlin-Brandenburg. Insbesondere, wenn diese nachhaltig konzipiert sind. ALCARO bereitet deshalb bereits die Bauanträge für die nächsten Logistikhallen des Log Plaza Frankfurt (Oder) vor.“

Durch seine direkte Anbindung an Słubice und damit an die Autobahn Paris-Warschau sowie die in Nord-Süd-Richtung verlaufende B112 zählt Frankfurt (Oder) zum zweitstärksten frequentierten Autobahngrenzübergang in ganz Deutschland. Das KV-Terminal Frankfurt (Oder) ermöglicht den Transport im Kombinierten Verkehr, was eine stabile und tägliche Realisierung in die Nordrange-Häfen, wie zum Beispiel Hamburg, Antwerpen und Rotterdam, als auch in den Nordseehafen Gdansk sicherstellt. Aktuell werden mehr als 50 direkte Zugverbindungen pro Woche mit einer Kapazität von bis zu 1.000 Containern, Reparatur- und Reinigungsleistungen, sowie Stromanschlüsse für Kühlcontainer angeboten. Die Betreibergesellschaft PCC Intermodal bietet zudem die Abwicklung von Door-to-door Containertransporten an, womit lokale Verlader direkt von der vorhandenen Infrastruktur profitieren können.

Für ein ausführliches Pressegespräch zur Vermietung der Halle A sowie zum weiteren Prozess das Log Plaza Frankfurt (Oder) betreffend lädt ALCARO am 2. Dezember 2022 vor Ort ein. Dieses findet von 17:00-17:45 Uhr an der Logistikhalle, Nordstraße 18, statt. Teilnehmen werden Vorstände von OSMAB sowie EV Cargo und Oberbürgermeister René Wilke. Weitere Infos und Anmeldungen über den ALCARO Invest Pressekontakt: RUECKERCONSULT GmbH, Herr Benjamin Barkow,

 

OSMAB startet Vermarktung seines Wohnprojektes „Porta Vita“ in Rösrath

OSMAB, deutschlandweit agierender Investor, Projektentwickler, Asset Manager und Bestandshalter, erweitert seine Aktivitäten im Bereich des hochwertigen Wohnungsbaus. Das Unternehmen hat kürzlich mit der Vermarktung des insgesamt 56 Wohneinheiten umfassenden Geschosswohnungsbau-Projektes in Rösrath, auf dem ehemaligen Gelände der Tischfabrik PEFA, begonnen. Zwölf der 56 Neubauwohnungen sind öffentlich gefördert.

Das Projekt „Porta Vita“ an der Adolph-Kolping-Straße 4 – 10a umfasst insgesamt vier jeweils viergeschossige Gebäude. Die Gesamtwohnfläche beläuft sich auf rund 4950 Quadratmeter. Die 2- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen verfügen über eine Wohnfläche von rund 60 bis 118 Quadratmeter. Bauherr und Vermieter ist die OSMAB 4. Projekt GmbH, eine Tochtergesellschaft der OSMAB Holding AG.

Anton Mertens, Vorsitzender des Vorstands von OSMAB: „Dieses Vorhaben gilt als derzeit größte innerstädtische Wohnungsbau-Maßnahme in Rösrath und ist gleichzeitig auch das, gemessen an der Wohnfläche, aktuell größte Wohnbauprojekt der OSMAB. Mit Porta Vita möchten wir einen generationenübergreifenden Beitrag für die Region und die Bürger Rösraths leisten. Der Stadt also, in der sich auch die Zentrale unseres Unternehmens befindet. Insgesamt beläuft sich unser Wohnportfolio damit auf 11 Projekte mit insgesamt 166 Wohneinheiten im Großraum Köln.“

Bildunterschrift: Visualisierung des Porta Vita

OSMAB hat das ca. 1,5 ha große Grundstück 2018 erworben. Dennis Knecht, Abteilungsleiter Vertrieb & Vermietung von OSMAB: „Nach Abriss der alten Gewerbehallen 2020 erfolgte bereits 2021 der Baubeginn, sodass wir im Winter 2022 alle Gebäude nahezu fertiggestellt haben. Aktuell werden Arbeiten am Innenausbau vorgenommen, die Gestaltung der Außenanlage folgt. Mit der vollständigen Fertigstellung der Wohnungen rechnen wir daher bereits für Februar 2023.“

Dennis Knecht weiter: „Die hochwertigen Wohngebäude mit ihrem hellen, natürlichen Erscheinungsbild, davon zwei mit jeweils 12 Wohneinheiten, eines mit acht Wohneinheiten sowie eines mit 24 Wohnungen entstehen in zentraler Lage nahe dem Bahnhof Rösrath sowie in fußläufiger Entfernung zu Kitas, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten. Alle Erdgeschosswohnungen werden barrierefrei errichtet. Zur Ausstattung gehören bodentiefe Fenster, moderne Bäder, Fußbodenheizung sowie außenliegender elektrischer Sonnenschutz. Aufzüge sowie die unterschiedlichen Größen und Zuschnitte der Wohnungen sorgen für das Wohlfühlen aller Altersstufen, unterstützt durch hochwertige Außenanlagen inklusive großzügiger Freiflächen mit einer gemeinsamen, öffentlichen Mitte mit Spielplatz.“

Die Abteilung Vertrieb & Vermietung der OSMAB verzeichnet bereits reges Interesse und freut sich über eine breite Zustimmung, was die Mieteinheiten des Objekts in Rösrath betrifft.  Zusätzliche Informationen sowie das Exposé erhalten Interessierte auf der Website https://www.porta-vita-roesrath.de.

Region Frankfurt (Oder) bietet gute Rahmenbedingungen

Im Auftrag von Alcaro Invest, einem der laut bulwiengesa Logistikstudie aktuell zehn größten deutschen Logistik-Projektentwickler 2022-2023, und PCC Intermodal, einem führenden europäischen Betreiber intermodaler Transport-HUBs, sowie dem Investor Center Ostbrandenburg GmbH (ICOB), hat das Fraunhofer-Institut die Logistikregion Frankfurt (Oder) / Słubice untersucht. So sind das hohe Arbeitskräftepotenzial, die große Flächenverfügbarkeit, die günstige Lage zwischen Deutschland und Polen, die schnelle Erreichbarkeit von Berlin, Cottbus und Posen, die Autobahn- und Schienenanbindung sowie die KV-Anbindung an die Nordsee-Seehäfen wesentliche Vorzüge des Standorts. Darüber hinaus werden ausreichend Logistikfach- und Führungskräften an der Universität Zielona Góra, der Luzyce Higher School Zary, der Akademia im. Jakuba z Paradyża, der Europa-Universität Viadrina und dem Collegium Polonicum ausgebildet. Dies sind einige der zentralen Ergebnisse der Studie.

„Die Fraunhofer-Studie zeigt klar, dass wir mit der Entwicklung unseres Standorts Log Plaza Frankfurt (Oder) frühzeitig auf die richtige Region gesetzt haben. Denn die Region Frankfurt (Oder) / Słubice hat großes Potenzial für Logistik- und Industrieansiedlungen. Neben der guten Verkehrsanbindung und günstigen Lage zwischen Deutschland, Polen und Tschechien sind die schnelle Erreichbarkeit Berlins und Westpolens wesentliche Standortvorteile“, so Peter Bergmann, Projektleiter bei Alcaro Invest und verantwortlich für die strategische Entwicklung des Standorts.

„Nicht erst seit der Ansiedlung von Tesla sind die Logistikkapazitäten im Berliner Umland überschaubar. Gerade bei den Topthemen Fachkräftemangel, Flächenverfügbarkeit und Akzeptanz von Logistik kann die Doppelstadt Frankfurt (Oder) / Słubice punkten. Der Standort ist vor allem für Unternehmen attraktiv, die eine hohe Flächennachfrage haben und bislang noch nicht in der Hauptstadt- und Metropolregion Berlin-Brandenburg aktiv sind“, ergänzt Christopher Nüßlein vom Investor Center Ostbrandenburg GmbH.

Auch bei den Themen Kostenstruktur, Verkehrsanbindung und Kombinierter Verkehr hat die die Region Frankfurt (Oder) / Słubice klare Standortvorteile. So ist das Arbeits- und Fachkräftepotenzial in der Region geprägt von einem hohen Bestand an Arbeitssuchenden, einem mit etwa 10 Prozent überdurchschnittlichen Anteil an Beschäftigten in der Logistik, einem großen Lohngefälle zu Polen, attraktiven Beschäftigungskonditionen auf der deutschen Seite und einem wachsenden Anteil polnischer Pendler.

Durch seine Ost-West-Anbindung zählt Frankfurt (Oder) / Słubice zu den am stärksten frequentierten Autobahngrenzübergängen in ganz Deutschland. Über die Anbindung an die Autobahn Paris-Warschau BAB 12 und die in Nord-Süd-Richtung verlaufende B112 ist die Region in alle Richtungen vernetzt. Mit dem LKW ist Berlin in rund 50 Minuten erreichbar.

Netzwerk regelmäßiger intermodaler Verbindungen ab Terminal Frankfurt (Oder)
Quelle: pcc intermodal

 

Das GVZ Frankfurt (Oder) ermöglicht den Transport im Kombinierten Verkehr, wodurch eine stabile und regelmäßige Realisierung von KV-Relationen sowohl in die Nordrange-Häfen, wie zum Beispiel Hamburg, Antwerpen und Rotterdam, als auch Richtung Gdansk, Poznan, Kutno, Gliwice und Kolbuszowa möglich ist. Aktuell werden rund 50 direkte Zugverbindungen pro Woche mit einer Kapazität von bis zu 1.000 Containern, Reparatur- und Reinigungsleistungen, sowie Stromanschlüsse für Kühlcontainer angeboten. Die Betreibergesellschaft PCC Intermodal bietet zudem die Abwicklung von Door-to-door Containertransporten an, womit lokale Verlader direkt von der vorhandenen Infrastruktur profitieren können.

„Bereits seit 2008 ist das KV-Terminal ein integraler Teil des Netzes der regelmäßigen intermodalen Verbindungen von PCC Intermodal. Durch seine Lage erlaubt es, die Lieferketten in der Region von Berlin und Brandenburg zu optimieren, und bildet den wesentlichen strategischen Knoten für grenzüberschreitenden Transport in der Ost-West-Achse“, führt Bernd Meewes, PCC Intermodal S.A., aus.

„Der umweltfreundliche Transport über die Schiene hat vor dem Hintergrund von ESG und neuen Nachhaltigkeitsanforderungen für unsere Nutzer sehr deutlich an Attraktivität gewonnen“, so Peter Bergmann weiter.

LIP Invest kauft in Kerpen Logistikimmobilie von OSMAB

LIP Invest, führender Anbieter von Immobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren in der Assetklasse Logistikimmobilien Deutschland, erwirbt in Kerpen, Heisenbergstraße 19a, ein Logistikzentrum für den Logistik Fonds IV. Verkäufer ist die Objektgesellschaft Kerpen LPK 7 GmbH, eine 100%ige Tochter der OSMAB Holding AG, deutschlandweit agierender Investor, Projektentwickler, Asset Manager und Bestandshalter. LIP wurde im Ankaufsprozess der Off-Market Transaktion technisch von albrings+müller, rechtlich wie steuerlich von LPA-GGV und bei der ESG Due Diligence von Stane unterstützt.

Mit dem jetzigen Ankauf und zwei laufenden Neubauakquisitionen steigt das Fondsportfolio des LIP Logistik-Fonds Deutschland IV auf über 250 Millionen Euro. Deraktuell aus 10 Objekten bestehende Fonds soll mit weiteren Ankäufen das Zielvolumen von rund 400 Millionen Euro bis Mitte 2023 erreichen.

 

„Objekte wie dieses, sprich moderne Logistikimmobilien mit einer hohen Drittverwendungsfähigkeit und noch dazu in geringer Entfernung zum Kölner Stadtgebiet, sind kaum verfügbar und stark nachgefragt. Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit OSMAB und den Erfahrungen aus mehreren gemeinsamen Objektankäufen konnten wir dieses hochwertige Distributionszentrum schließlich in einem Off-Market-Verfahren für unseren Logistik Fonds IV sichern“, freut sich Bodo Hollung, Gesellschafter und Geschäftsführer von LIP Invest.

 

Anton Mertens, Vorsitzender des Vorstands von OSMAB ergänzt: „Der Verkauf des Log Plaza Kerpen 7 ist ein weiterer Beweis für den Erfolg des ‚Log Plaza‘-Konzeptes unserer Logistikmarke ALCARO. Mit unserer erstklassigen sowie energieeffizienten Gebäudequalität und Ausstattung, zu der u. a. die komplette Nutzung der Dachfläche für eine Photovoltaik-Anlage gehört, setzen wir Maßstäbe im Logistikbereich.“

 

Das moderne Distributionszentrum mit rund 11.600 Quadratmeter Lagerfläche, ca. 1.100 Quadratmeter Büro- sowie 1.050 Quadratmeter Mezzaninefläche wurde 2021 errichtet. Die Logistikfläche ist aufgeteilt in zwei Hallen mit jeweils 5.000 und 6.500 Quadratmetern. Durch Brandschutz-Schiebetore wird eine separate Vermietung der Hallenbereiche ermöglicht. Mit einer Hallenhöhe von 12 Metern, einer Flächenlast von 7,5 Tonnen sowie der WGK2-Abdichtung ist eine hohe Drittverwendungsfähigkeit der Logistikimmobilie gegeben. Die Halle kann über 14 Rampen- sowie 2 ebenerdige Tore angedient werden.

 

Langfristige Vermietung an Sanitärfachhändler Gottfried Stiller

 

Mit dem  Mieter, der Gottfried Stiller GmbH, ist ein langfristiger Mietvertrag vereinbart. Der Sanitärfachhändler betreibt im Großraum Köln mehrere Stores unter dem Label „MEGABAD“. Auch der Firmensitz der Gottfried Stiller GmbH befindet sich in unmittelbarer Nähe. In dem Logistikzentrum werden Lager- und Verpackungstätigkeiten für die Versorgung der weiteren Standorte sowie die Bestellungen aus dem großen Onlineshop abgewickelt. Insgesamt werden in der Logistikhalle mehr als 500.000 Artikel gelagert.

 

Die Region rund um Köln verfügt über eine äußerst starke Infrastruktur: Sowohl für eine gesamtdeutsche als auch europäische Distribution ist der Standort u.a. mit den Autobahnen A1 und A4, mehreren Häfen und Güterverkehrszentren sowie dem Flughafen Köln Bonn sehr gut angebunden.

„I/D Cologne Highlights“: Feier mit rund dreihundert Gästen

Im wahrsten Sinne des Wortes ein Highlight für Köln: Unter dem Motto „Alles in einem neuen Licht“ wurden am gestrigen Abend die Meilensteine und bisherigen Erfolge des derzeit größten gewerblichen Bauprojektes der Stadt – I/D Cologne – gefeiert. Rund 300 von Art-Invest Real Estate und der OSMAB Holding AG geladene Gäste trafen sich auf dem Baufeld an der Schanzenstraße unter einem gigantischen, von Weitem sichtbaren Magic Sky Schirm und ließen sich von einem spannenden, abwechslungsreichen Event-Programm in den Bann ziehen. Vier der insgesamt zwölf Gebäude sind bereits fertiggestellt, weitere drei Bauabschnitte befinden sich derzeit im Bau. Bis dato wurden bereits knapp 90.000 m² der insgesamt 160.000 m² Bruttogeschossfläche realisiert. Die Gesamtfertigstellung von I/D Cologne ist für 2027 geplant.

Gefeiert wurden diverse Höhepunkte wie Spatenstiche, Grundsteinlegungen, Richtfeste und Eröffnungen der ersten, bereits fertiggestellten Bauabschnitte. Diese konnten in den vergangenen Jahren aufgrund der Coronapandemie nicht stattfinden. Zu den zahlreichen feierlichen Anlässen fanden sich neben den Joint-Venture-Partnern Art-Invest Real Estate und OSMAB Holding AG Gäste und Geschäftspartner:innen aus der Branche sowie aus der Stadt und Politik ein.

Die Projektentwicklung befindet sich ungefähr in der Halbzeit: Von den insgesamt elf Bauabschnitten, die mit einer Bruttogeschossfläche von 160.000 m2 bis 2027 realisiert werden, wurden neben dem großen verbindenden Schanzenplatz bereits vier Gebäude fertiggestellt und in Betrieb genommen: das Haus am Platz, das Patiohaus, das Moxy Hotel und das I/D Cologne Parkhaus. Beim Güterhaus und Loft Haus sind bereits der Rohbau und die aufwendigen Fassaden zu sehen und der Bau des HANGARS hat ebenfalls begonnen. Seit Beginn des Projekts im Jahr 2015 wurden in den vergangenen Jahren über 60.000 m² vermietet.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit Begrüßungsworten von der Geschäftsführung des Joint Ventures. Arne Hilbert, Geschäftsführer bei Art-Invest Real Estate, und Holger Kirchhof, Vorstandsmitglied von OSMAB, blickten zufrieden auf die bisherigen Höhepunkte von I/D Cologne zurück: An dem historischen Standort, wo lange Zeit der alte Güterbahnhof auf ca. sieben Hektar Fläche brach lag, entsteht seit nunmehr fünf Jahren ein zukunftsweisendes Areal mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten. Die nächsten Meilensteine sind der Baubeginn des Hochhauses SCALA Ende des Jahres, die Fertigstellung des HANGARS gegenüber des I/D Cologne ParkhausesAnfang 2024 sowie der Baubeginn der weiteren Baufelder in 2024.

Die Vollvermietung des ersten Bauabschnittes mit den Gebäuden Patiohaus, Haus am Platz und Moxy Hotel gelang mit namhaften Unternehmen wie Siemens, CANCOM, Design Offices, Renault, ithinx, BBL, Art-Invest Real Estate, kommIT, Dassault System und Infacon. Dazu kommen die zahlreichen Gastronomen: L‘Osteria, die Bäckerei MAUEL 1883, Shi – Pleasure Eating und Five Guys. Weitere Vermietungen werden in Kürze folgen.

Speziell auf die Ansprüche einer modernen Arbeitskultur ausgelegt, sind die im industriellen Loft-Stil errichteten Immobilien mit smarter, energiesparender Technik ausgestattet und verfügen über wichtige Nachhaltigkeitszertifizierungen. Die konsequente Dach- bzw. Fassadenbepflanzung sowie weitläufig angelegte Grünanlagen und mehr als 150 neue Bäume zahlen auf eine ökologisch verantwortliche Bauweise ein und gewährleisten die ideale Verknüpfung zwischen Arbeit, sozialem Umfeld und Privatleben. In dem Zusammenhang erklärte Arne Hilbert: „Vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse gewinnt das Thema ‚Resilienz‘ zunehmend an Bedeutung. Die langfristige Widerstands-, aber auch Entwicklungsfähigkeit des Quartiers war Kern des Konzeptes von I/D Cologne. Heute feiern wir vielfältige Meilensteine, die zeigen, wie auch in anspruchsvollen Zeiten erfolgreiche, zukunftsfähige und lebendige Quartiere entstehen können – sicherlich in dieser Form aktuell einzigartig in Deutschland.“

Im Gespräch mit Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs, Andreas Hoffström, Geschäftsführer von kommIT und zukünftiger Mieter, sowie Klaus-Peter Kurth, Projektleiter des Generalunternehmens Hochtief, machte Holger Kirchhof deutlich: „Wir schaffen insgesamt Arbeitsplätze für 7.000 Menschen. Arbeitnehmer streben heute ein berufliches Umfeld an, mit dem sie sich identifizieren können und das ihnen neben größtmöglicher Flexibilität eine ideale Work-Life-Balance verspricht. Dem Anspruch haben wir mit I/D Cologne von Anfang an Rechnung getragen – durch den gelungenen Mix aus Büro, Gastronomie, Hotel, Fitness sowie außergewöhnlichen Servicetools.“

Nach guten Gesprächen, schöner Musik, Kölsch und Köstlichkeiten klang die große I/D Cologne-Party gegen 23.00 Uhr aus. An den in jeder Hinsicht erhellenden Abend werden sich alle Teilnehmer sicher noch lange erinnern.

I/D Cologne: GHOTEL Group eröffnet Moxy Hotel in Quartiersentwicklung in Köln-Mülheim

Das I/D Cologne wird mit der Eröffnung eines Moxy Hotels am 1. August 2022 um ein modernes Lifestyle-Hotel erweitert. Das Hotel wird unter der Marke Moxy by Marriott geführt, womit der weltweit größte Hotelkonzern im I/D Cologne ansässig wird. Die GHOTEL Groupübernimmt den Hotelbetrieb der 222 modern eingerichteten Zimmer mit weiträumigem Lounge- und Barbereich sowie einem Fitnessstudio.

Das neue Moxy Hotel befindet sich in prominenter Lage an der Ecke Schanzenstraße / Peter-Huppertz-Straße und bietet eine optimale Verkehrsanbindung. Als erstes Hotel im Schanzenviertel fügt es sich nicht nur als wichtiger Baustein für das Quartier in die bereits bestehenden Strukturen ein, sondern bietet darüber hinaus einen echten Mehrwert für den Büro- und Kulturstandort Köln-Mülheim. Businessreisende finden im Moxy ebenso wie die Eventbesucher:innen des naheliegenden E-Werks und des Palladiums attraktive Übernachtungsmöglichkeiten und werden durch die zeitgemäß stylische Einrichtung gleichermaßen angesprochen.

Moxy Hotel I/D Cologne - OSMAB

Das vom international renommierten Architekturbüro caspar. entworfene Gebäude punktet mit einer stilvollen grünen, von vorgestellten Dreiecks-Lisenen durchzogenen Klinkerstein-Fassade, die sich deutlich von den benachbarten Gebäuden am Schanzenplatz abhebt. Die besondere Architektur ist bereits von weitem sichtbar und hat einen hohen Wiedererkennungswert, der sich auch im Interieur – in Anlehnung an die Historie des Standorts als Güterbahnhof – wiederfindet. Die öffentlich zugängliche Hotelbar lädt Besucher:innen 24 Stunden mit einer lockeren, modernen Lifestyle-Atmosphäre und viel Komfort ein und bietet auch für After-Work-Events das passende Ambiente.

Das von Art-Invest Real Estate im Joint Venture mit OSMAB Holding AG realisierte Hotel-Projekt bildet einen wesentlichen Baustein für das I/D Cologne. „Für die modernen Bürowelten des I/D Cologne genauso wie für die Gastronomie- und Freizeitangebote des gesamten Schanzenviertels ist ein Hotel unverzichtbar“, erklärt Arne Hilbert, Geschäftsführer bei Art-Invest Real Estate. „Mit dem Moxy Hoteleröffnet die GHOTEL Group nun ein Lifestyle-Hotel, das sich perfekt in die moderne Arbeitsumgebung einfügt und von seinem Stil und Interior Design ebenso die Umgebung und Historie des Standorts aufgreift, wie wir es mit der Architektursprache im gesamten Quartier tun.“

„Mit dem Moxy Hotel komplettieren wir nicht nur den Nutzungsmix des I/D Cologne hervorragend, sondern sprechen auch alle Besucher der naheliegenden Eventstätten sowie der Koelnmesse an“, ergänzt Holger Kirchhof, Vorstandsmitglied der OSMAB Holding AG. „Wir freuen uns sehr, dass das zweite Kölner Moxy Hotel mit seinem attraktiven Angebot nun das Schanzenviertel bereichert.“

Erik Florvaag, Geschäftsführer der GHOTEL Group, zeigt sich vom neuen Standort überzeugt: „Die Eröffnung des zweiten Kölner Moxy Hotels im I/D Cologne bietet für die GHOTEL Group eine sehr gute Perspektive. Wir sehen großes Potential im Quartiersstandort, der sowohl durch das Gästeklientel der Businessreisenden als auch durch die Besucher der umliegenden Kultur- und Eventangebote und der Koelnmesse sicherlich viel Zuspruch bekommen wird.“

Moxy Hotel I/D Cologne - OSMAB

OSMAB und GOLDOCT legen Grundstein für Quartier NEOBEL

Der Bau des klimafreundlichen Quartiers NEOBEL in Frechen geht schneller voran als geplant. Am 28. Juni 2022 feierten die Bauherren OSMAB und GOLDOCT gemeinsam mit 120 Gästen aus der Bauwirtschaft, den zukünftigen Nutzern und Vertretern der lokalen Politik die symbolische Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt. Bei Fertigstellung der drei Gebäude mit individueller Architektur im Herbst 2023 ist eine Zertifizierung nach LEED Gold (Leadership in Energy and Environmental Design) angestrebt.

NEOBEL hat seit dem offiziellen Start bereits langfristig zwei renommierte Mieter überzeugt. Das mittelständische Unternehmen Schmitt + Sohn Aufzüge wird im Multispace House auf der ca. 700 qm großen Erdgeschossfläche eine Niederlassung eröffnen. Das Familienunternehmen wurde vor über 100 Jahren gegründet und fertigt heute mit 1900 Mitarbeitern in sechster Generation qualitativ hochwertige Aufzüge. Diese kommen auch in allen insgesamt zehn Gebäuden des NEOBEL Quartiers zum Einsatz.

„Das Besondere an unseren Color Glas® Aufzügen ist die patentierte Color Glas-Technologie. Damit sind 25 Farbkombinationen möglich und die Glasoberflächen sind sehr pflegeleicht. Insgesamt harmoniert der Aufzug perfekt mit der Architektur und dank neuartiger Antriebstechnik haben wir zudem niedrige Energiekosten“, so Andreas Baues, Leiter der Schmitt + Sohn Niederlassung. Schmitt + Sohn freut sich sehr auf die neuen Räumlichkeiten: „Spitzenleistungen entstehen dauerhaft nur in einem zukunftsfähigen Arbeitsumfeld. Und um Kunden begeistern zu können, bedarf es begeisterte Mitarbeitende.“

Zuvor hatten OSMAB und GOLDOCT bekannt gegeben, dass das Betreuungsunternehmen und Pflegeunternehmen Home Instead im Herbst 2023 seine Deutschlandzentrale von Köln nach Frechen verlegen und gemeinsam mit OSMAB und GOLDOCT ein Silver Aging Konzept auf dem Areal errichten wird.

„Mit dem neuen Mietvertragsabschluss sind nunmehr insgesamt knapp 43 Prozent des ersten Bauabschnitts bzw. rund 4.200 qm Bürofläche vermietet“, berichtete Aldijana Kolic, Geschäftsführende Gesellschafterin der GOLDOCT Real Estate GmbH.

„Bezüglich der Nutzung weiterer Flächen im Loft House und im Multispace House, deren Primärenergiebedarf ebenso wie im Green House um 60 Prozent reduziert werden soll, befinden wir uns in vielversprechenden Gesprächen. Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer 2022 noch weitere Mieter für das NEOBEL gewinnen können und bis Anfang 2023 die Vollvermietung aller Einheiten mit einer Gesamtfläche von ca. 11.420 qm erzielen werden“, so Aldijana Kolic.

 

Bildunterschrift (v.l.n.r.): Aldijana Kolic (GOLDOCT), Susanne Stupp (Stadt Frechen), Mercedes Mertens (OSMAB), Thomas Eisenreich (Home Instead), Andreas Baues (Schmitt + Sohn), Natalja Schmidt (GOLDOCT). Bildrechte: GOLDOCT

Zweiter Bauabschnitt bereits in der Genehmigungsphase
Mit der Vermarktung von drei weiteren energieeffizienten Gebäuden im neuen Quartier NEOBEL, das sich zwischen Alfred-Nobel-Straße und Welserstraße sowie Elisabethstraße und Johannisstraße erstreckt, werden OSMAB und GOLDOCT im Herbst 2022 beginnen. Der Bauantrag für zwei gewerbliche Gebäude, wovon eines als Ärztehaus geplant ist, sowie für ein Wohngebäude mit gewerblichen Einheiten im Erdgeschoss, wird im Sommer 2022 eingereicht.

„Der Bedarf an ökologisch, ökonomisch und sozial attraktiven Flächen für Praxen und Unternehmen am Standort Frechen ist hoch. Wir setzen uns mit unseren Investitionen dafür ein, dass das Know-how unseres Unternehmens und unserer Kooperationspartner wie der GOLDOCT auch in aufstrebenden B- und C-Städten wie im erweiterten Kölner Umland zum Einsatz kommt“, erklärte Anton Mertens, Vorstandsvorsitzender der OSMAB Holding AG.

„Hier sollen moderne Arbeitswelten und neuer Wohnraum miteinander kombiniert werden. Gleichfalls soll ein offenes Quartier für Jung und Alt entstehen. Firmen und Privatpersonen werden hier eine neue Heimat finden. Interessierten Unternehmen bieten wir hier einen attraktiven Standort und wir erhöhen damit zugleich die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Frechen. Und das bedeutet nicht zuletzt, dass wir zukunftsfähige Arbeitsplätze erhalten und schaffen“, sagte Susanne Stupp, Bürgermeisterin von Frechen.

Insgesamt werden auf dem insgesamt 16.400 qm großen Gelände des Quartiers NEOBEL in den kommenden Jahren ca. 3.000 qm nachhaltig entwickelte Wohnflächen und ca. 25.000 qm attraktive Büro- und Gewerbeflächen entstehen. Ein zentraler Platz sowie geplante Gastronomieeinheiten bieten Raum für den Austausch. Grüne Innenhöfe, begrünte Fassaden und eine Vielzahl an Dachterrassenflächen sowie ein kleiner Basketballplatz auf dem Dach laden zur Regeneration in den Pausen ein.

Der Standort zwischen Gewerbegebiet und Europaallee profitiert auch von seiner sehr guten Anbindung an die Autobahnen A1 (3 km), A4 (3 km), zum Flughafen Köln/Bonn (27 km) und seiner Nähe zu Köln (11 km), Leverkusen (23 km) und Düsseldorf (48 km).

OSMAB gewinnt attraktiven Büromieter in Köln

OSMAB, deutschlandweit agierender Investor, Projektentwickler, Asset Manager und Bestandshalter, kann einen weiteren Vermietungserfolg in Köln vermelden. Im rund 31.000 Quadratmeter großen Bürocampus COCO sicherte sich die q.beyond AG rund 1.680 Quadratmeter Mietfläche. Die q.beyond AG ist ein börsennotierter IT-Dienstleister mit Sitz in Köln, großen Standorten in Hamburg und weiteren acht Niederlassungen in Deutschland.

„Die neuen Flächen ermöglichen uns die Umsetzung flexibler Arbeitsplatzmodelle, die wir als Konsequenz aus der Corona-Pandemie für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anbieten. Zudem legen wir großen Wert auf Nachhaltigkeitsaspekte, und auch in dieser Hinsicht ist der Bürocampus für uns eine ideale Umgebung“, begründet Lars Funk, Head of Purchasing von q.beyond, die Standortentscheidung des Unternehmens.

Dennis Knecht, Abteilungsleiter Vertrieb & Vermietung der OSMAB Holding AG, kommentiert: „Diese Neuvermietung ist uns in einem von großen wirtschaftlichen Herausforderungen geprägten Umfeld gelungen. Deshalb unterstreicht sie umso mehr die Attraktivität unseres Standortes COCO. Es zahlt sich aus, dass wir bei der Entwicklung dieses Objektes frühzeitig auf Nachhaltigkeit und die Schonung von Ressourcen gesetzt haben.“

Holger Kirchhof, Vorstand OSMAB, ergänzt: „Wir ziehen Mieter an, die in Zukunftsbranchen aktiv sind. Das bestätigt die Strategie von OSMAB, attraktive Objekte an zukunftsweisenden Standorten zu entwickeln. Wir haben in der Region Köln-Bonn unseren Ursprung und Stammsitz, sind hier fest verwurzelt und verfügen daher über profunde Kenntnisse des regionalen Immobiliengeschehens als Immobilienpartner mit langfristigem Zeithorizont. Im 20. Jubiläumsjahr unseres Unternehmens freuen mich solche Erfolge natürlich ganz besonders.“

COCO

Das COCO, kurz für Cologne Office Campus Ossendorf, befindet sich inmitten des etablierten Kölner Bürostandorts Butzweiler Hof im Stadtteil Ossendorf. Herzstück des COCO sind drei hochwertig modernisierte Bestandsgebäude aus den 1990er Jahren, das mehrfach ausgezeichnete Low Energy Office LEO Cologne sowie ein Parkhaus mit 100 Ladestationen für Elektrofahrzeuge. COCO bietet insgesamt 30.800 Quadratmeter Bruttogrundfläche und verfügt über direkte Verkehrsanbindungen sowohl zur Autobahn als auch zur Kölner Innenstadt. Beraten wurde OSMAB bei dieser Vermietung vom Immobilienberatungsunternehmen Savills.

Simon Glahn, Associate Office Agency bei Savills in Köln: „Mit der Anmietung von q.beyond konnten wir die Erfolgsgeschichte des COCO bereits zum dritten Mal fortschreiben. Der Campus hat sich in den vergangenen Jahren zu einer bevorzugten Adresse im Kölner Norden entwickelt, den vor allem innovative Unternehmen zu schätzen wissen.”